Keltischer Schmuck ist bei vielen Menschen beliebt. Er sieht nicht nur schön aus, sondern die Formen und Symbole besitzen eine Bedeutung, nach der die Anhänger gerne ausgewählt werden. Bei den Kelten wurden die Schmuckstücke als Amulette oder als Talisman getragen. Sie sollten Glück und Schutz bringen, Kraft verleihen oder negative Energien vertreiben. Viele der Symbole leiten sich von der keltischen Mythologie oder vom keltischen Glauben ab.

Geschichtliches zu den keltischen Symbolen

Bei den Kelten handelt es sich um ein Volk, das zwischen 750 vor Christus bis 1200 nach Christus Zentral-, Nord- und Westeuropa besiedelte. Die Eisenzeit war die Zeit der Kelten. Schriftliche Aufzeichnungen aus dieser Zeit gibt es so gut wie nicht. Die meisten Überlieferungen stammen von den griechischen Schriftführern oder auch von den Römern, die in die keltischen Gebiete eingewandert und diese erobert haben. Die Kelten selbst haben ihr Wissen und ihre Sagen hauptsächlich mündlich von Generation zu Generation weitergegeben. Die Liebe zum Geschichtenerzählen ist den Nachfahren der Kelten bis heute erhalten geblieben. Wenn Iren zusammenkommen, dauert es meist nicht lange bis die eine oder andere Geschichte zum Besten gegeben wird.

Durch diese größtenteils mündlichen Überlieferungen haben die Bedeutungen der Symbole im Laufe der Jahrtausende immer wieder neue Interpretationen oder Abwandlungen in den Bedeutungen erhalten. Die genaue Symbolik mancher Formen ist bis heute nicht bekannt. Nachweisbar ist allerdings, dass die Zahl Drei für das keltische Volk einen magischen Hintergrund hatte. Die Kelten glaubten, dass alle wichtigen Dinge im Leben in drei Versionen auftreten. Durch Ausgrabungsstücke, die in Museen ausgestellt sind, haben die Symbole eine Renaissance erfahren und werden von erneut als Schmuckstücke umgesetzt und als Ringe, Anhänger oder Armreifen verkauft. Der Claddagh-Ring zum Beispiel wird seit etwa 1700 in Galway gefertigt und hat zum Ende des 19. Jahrhunderts allgemeine Bekanntheit erlangt.

Die Materialien

Das am häufigsten verwendete Material für keltischen Schmuck ist Metall. Bronze ist das Metall, das wahrscheinlich am längsten für die Herstellung von Schmuck verwendet wurde. Doch auch mit Holzamuletten oder Talismanen aus Tierknochen haben sich die Menschen geschmückt. Silber- und Goldschmuck ist seit über tausend Jahren bekannt. Heutzutage werden keltische Anhänger aus einer Vielzahl von Materialien gefertigt. Die üblichsten sind Silber, Gold, Bronze, Horn oder Knochen und Holz.

Die Formen

Nicht nur die Interpretationen, auch die Formen der keltischen Symbole haben im Laufe der Zeit Abwandlungen erfahren. So sind aus den ursprünglichen Zeichen und Bildern weitere Varianten entstanden. Im Folgenden werden einige der häufigsten Symbole vorgestellt, die für die Herstellung von keltischen Anhängern verwendet werden.

Der keltische Baum Crann Bethadh

Die Kelten besaßen den Glauben, dass es sich bei den Bäumen um die Vorfahren der Menschen handelt. Sie erschufen das Ogham-Alphabet, bei dem jeder Charakter nach einem speziellen Baum benannt ist. Der wichtigste Baum für die Kelten war die Eiche und die Priester nutzten Teile der Bäume für ihre magischen Rituale. Die Wurzeln des Keltenbaumes sind tief in der Erde verankert und die Äste ragen weit in den Himmel, was die Verbindung zwischen dem weltlichen Dasein und der geistigen Welt symbolisieren soll. Der keltische Baum ist ein Symbol für Spiritualität.

Der keltische Knoten

Der keltische Knoten besteht aus einem durchgehenden Band. Er besitzt weder Anfang noch Ende und symbolisiert Unendlichkeit. Da die Kelten an Wiedergeburt glaubten, steht er auch für die ständige Erneuerung. Das Knotenmuster soll den Weg der Seele im Diesseits beschreiben, der lang und verschlungen ist. Als Amulett getragen soll er Schutz verleihen und die Kreativität fördern.

Das keltische Herz Claddagh

Um dieses Symbol rankt sich eine Legende, die aus Galway stammt, wo ein Ring mit dem Symbol gefertigt wird. Richard, ein Fischersmann aus Galway war mit anderen Männern aus seiner Familie auf See, als sie von Piraten überfallen und in Afrika als Sklaven verkauft wurden. Von seinem Herren dort stahl er nach und nach Gold, bis er einen Ring fertigen konnte, den er bei sich behielt, bis er nach Jahren in seine Heimat zurückkehrte. Dort schenkte er ihn seiner wahren Liebe, die all die Jahre auf ihn gewartet hat. Das Symbol vereinigt ein Herz, umschließende Hände und eine Krone und steht für ewige Liebe, Freundschaft und Loyalität.

Die Harfe

Die Harfe ist heutzutage das Symbol Irlands. Früher war sie das Musikinstrument der Kelten. Das Spielen des Instruments war den Anführern vorbehalten, die auf diese Weise mit der spirituellen Welt kommuniziert haben. Das Symbol der Harfe steht für die Unsterblichkeit der Seele.

Stonehenge

Für die Kelten war Stonehenge ein Platz, wo Feste begangen und Rituale ausgeführt wurden. Zudem war der Steinkreis für das keltische Volk eine Art Himmelskalender. Es steht für die Verbindung zwischen Mensch und Universum. Getragen ist es ein Wegweiser zur Spiritualität.

Das Keltenkreuz

Das Keltenkreuz wird auch als „Irisches Kreuz“ oder als „Kreuz des Lebens“ bezeichnet und ist ein Symbol für Glauben und Kultur. Der kürzere Querbalken symbolisiert das Diesseits, der Längsbalken die geistige Welt. Der Ring soll beide Welten verbinden.

Das Dreieck Triquetra

Das Dreieck kann in verschiedenen Ausführungen auftreten, zum Beispiel mit oder ohne umschließenden Ring. Es symbolisiert die magische Zahl Drei und die Einigkeit zum Beispiel der drei Phasen des Lebens. Das Triquetra ist auch ein Unendlichkeitssymbol.

Das Radkreuz

Das Symbol wird auch als Ringkreuz bezeichnet. Es zeigt einen Ring, den ein Kreuz mit vier gleich langen Balken durchzieht. Das Zeichen symbolisiert die Zahl Vier und steht für Stabilität und Dauerhaftigkeit.

Awen

Das Awen ist ein Symbol aus drei Strahlen, die fächerförmig auslaufen und nach unten hin immer breiter werden. Die außen verlaufenden Strahlen symbolisieren jeweils das Männliche und das Weibliche. Das Symbol selbst steht für Ausgeglichenheit und das Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Kräften.

Die Spirale

Die Bedeutung dieses Zeichens ist nicht eindeutig überliefert. Dieses Symbol findet sich auf archäologischen Fundstücken und Grabstätten aus der Keltenzeit. Es wird angenommen, dass es den Lebensweg symbolisieren soll. Andererseits ist die Spirale auch ein Zeichen für die Sonne. Als Amulett getragen soll sie Kraft und Energie verleihen und Erkenntnis bringen.

Die Doppelspirale

Bei der Doppelspirale sind zwei Spiralen miteinander verbunden, wobei die eine im, die andere gegen den Uhrzeigersinn verläuft. Die eine Spirale steht für Geburt, die andere für den Tod. Die Verbindung symbolisiert den Lebensweg. Die Doppelspirale ist ein Zeichen für Balance und Ausgeglichenheit.

Die Dreierspirale Triskele

Dieses Symbol ist schon aus der Jungsteinzeit bekannt, wo es auf Hügelgräbern eingraviert war. Bei den Kelten stand die Dreierspirale für den Lebenskreislauf. Sie symbolisiert Geburt, Leben und Tod sowie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie steht für die Einheit von Physis, Psyche und dem spirituellen Selbst. Auch die Triskele ist ein Symbol für die magische Zahl Drei. Getragen fördert das Zeichen die spirituelle Reifung und das Vorwärtskommen im Leben.